Robert & Christine
Wir sind Robert und Christine und lieben das Reisen. Wir reisen gerne komfortabel und entdecken gerne neue Orte. Anfang 2023 haben wir angefangen, diesen Reiseblog zu erstellen, um unsere Erinnerungen auf Dauer festzuhalten und Informationen und die schönsten Fotos mit anderen zu teilen. Danke, dass du hier bist!

Meilen sammeln mit Revolut: Miete, Versicherungen, Strom & Co.

Beitrag teilen

Bist auch du im Internet schon auf die Leute gestoßen, die von ihren kostenlosen Reisen in der Business oder First Class schwärmen? Flüge, für die keine Unsummen an Geld ausgegeben wurden, sondern stattdessen mit Meilen bezahlt wurden? Doch wie funktioniert das alles eigentlich? In diesem Beitrag nehmen wir dich mit in die Welt des Meilensammelns und zeigen dir, wie du mit deinen alltäglichen Ausgaben und Überweisungen Meilen sammeln kannst, ohne irgendwelche teuren “Kurse” kaufen zu müssen.

Emirates Flug über die Seychellen

“Kostenlose Business Class Flüge”

Zunächst solltest du wissen, dass die genannten Flüge in aller Regel nicht wirklich kostenlos sind. In den meisten Fällen zahlst du zusätzlich zu den Meilen noch Gebühren und Steuern an die Airline. Nichtsdestotrotz sind die Flüge so natürlich trotzdem deutlich günstiger, als wenn du sie regulär gebucht und mit Geld bezahlt hättest. Falls du dir mit deinen Meilen ein Ticket für die Business oder First Class kaufst, kommt außerdem der hohe Komfort oben drauf, den wir natürlich auch nicht außer Acht lassen wollen. Und das, ohne mehrere tausend Euro dafür zu bezahlen!

Mit der Miete Meilen sammeln

Um so viele Meilen wie möglich zu sammeln, benutzen wir eine Kombination aus der American Express Kreditkarte, der Miles & More Kreditkarte und Payback. Unter den genannten Links findest du zu jeder Option den passenden Beitrag, wofür genau wir die einzelnen Komponenten nutzen. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns hauptsächlich auf das Meilen sammeln mit alltäglichen Ausgaben wie Miete, Strom und Versicherungen. Häufig können solche Posten nicht von einer Kreditkarte abgebucht werden, sondern müssen entweder überwiesen werden oder von einem Girokonto abgebucht werden. Und was jetzt?

Hier kommen die Miles & More Kreditkarte und das Online-Konto Revolut ins Spiel. Wichtig: Bei Miles & More gibt es auch den kostenpflichtigen Überweisungsservice. Diesen solltest du nicht nutzen, da hierfür recht hohe Gebühren anfallen. Wir wollen die Meilen ja sammeln, ohne dadurch höhere Kosten zu haben, richtig?

So funktioniert Revolut

Mit Hilfe des Online-Kontos “Revolut” lassen sich aber auch die oben genannten Ausgaben meilenfähig machen, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. Der große Vorteil von Revolut ist, dass du dieses Konto mit deiner Miles & More Kreditkarte aufladen kannst. Dafür klickst du einfach auf das große “+”-Zeichen und gibst die Daten deiner Miles & More Kreditkarte ein. Revolut zieht das Geld von deiner Kreditkarte ein – dabei werden Meilen gesammelt, wie bei jeder anderen Ausgabe auch. Nun hast du das Geld auf deinem Revolut-Konto und kannst von hier Überweisungen tätigen oder Lastschriften abbuchen lassen. Die eingezahlte Summe ist sofort verfügbar. 

Geld einzahlen bei Revolut und so Meilen sammeln

Vom aufgeladenen Revolut-Konto kannst du nun die Versicherung und den Stromanbieter abbuchen lassen oder die Miete, den Handyvertrag und andere Zahlungen überweisen. Bei Miles & More sammelst du dadurch eine Meile pro 2 Euro Umsatz. Gerade bei hohen Kosten wie Miete & Co. lohnt sich das extrem!

Hier kommst du zur Revolut-Website und kannst dir ein Konto erstellen.

Das solltest du über Revolut wissen

  • Keine Fremdwährungsgebühren: Während bei der American Express und der Miles & More Kreditkarte Kosten für Fremdwährungen anfallen, sind diese bei Revolut bis zu 1.000 Euro im Monat kostenlos. Somit kannst du das Konto hervorragend auch für weite Reisen nutzen.
  • 200€ Bargeld pro Monat: Du kannst jeden Monat kostenlos bis zu 200€ Bargeld mit deiner Revolut-Karte abheben. 
  • IBAN mit Ländercode LT: Revolut hat seinen Sitz in Litauen, weshalb die IBAN auch mit “LT” und nicht wie hier üblich mit “DE” beginnt. Manche Unternehmen wie z.B. Versicherungen oder Mobilfunkanbieter akzeptieren teilweise nur IBAN mit DE-Kennung. Rechtlich ist die sogenannte “IBAN-Diskriminierung” eigentlich nicht zulässig, wer aber bei z.B. seinem Mobilfunkabieter keine entsprechende IBAN hinterlegen kann, wird hier mit dem erhobenen Zeigefinger kaum erfolgreich sein. Bei manchen Unternehmen kannst du schriftlich oder per Mail deine IBAN mitteilen und um entsprechende Änderung bitten, sodass dann doch von deinem Revolut-Konto abgebucht werden kann. Sofern dies nicht möglich ist, kannst du das Lastschriftmandat widerrufen und die Überweisung selbst tätigen. So haben wir es bei unserer Versicherung gemacht. Selbstverständlich kannst du bei Revolut auch Daueraufträge anlegen, sodass du nicht jeden Monat an die Zahlungen denken musst.
  • Ist mein Geld hier sicher? Die Tatsache, dass Revolut seinen Sitz in Litauen hat, ist grundsätzlich nicht nachteilig: Einlagen sind gemäß der Einlagensicherung der EU bis 100.000 Euro auch in Litauen geschützt. 

Die Sache mit den Kosten und dem Nutzen

Zu guter Letzt solltest du dir eines bewusst machen: Revolut ist eine Bank, die selbstverständlich Geld verdienen möchte. Sie bietet dir ein kostenloses Konto, kostenlose Bargeldabhebungen und kostenlose Fremdwährungen. Gleichzeitig sammelst du hier sogar noch wertvolle Meilen, durch die du weiter profitierst. Also gib ihnen ruhig etwas zurück. Wenn du immer nur deine anderen Kreditkarten nutzt und mit Revolut nur die Überweisungen tätigst, hat Revolut selbst nicht viel davon. Im Internet finden sich teilweise sogar Berichte von Konto-Kündigungen aufgrund einer solch einseitigen Nutzung – da wir unser Revolut-Konto noch länger behalten möchten, zahlen wir immer mal wieder auch einige Beträge mit dieser Karte. Besonders, wenn die American Express Kreditkarte mal nicht akzeptiert wird, lohnt es sich für uns, die Miles & More und die Revolut Karte abwechselnd einzusetzen.

Wichtig ist außerdem, dass du Revolut in einem normalen Maße nutzt. Wer künstlich Meilen erzeugt, indem er sein Revolut-Konto über die Kreditkarte auflädt und sich das Geld selbst wieder überweist, wird in der Regel schnell gekündigt. Bei einer Kündigung bei Miles&More wären zusätzlich deine ganzen bereits gesammelten Meilen weg. Von daher gilt: Ehrlichkeit währt am längsten.

Möchtest du mehr über das Meilen sammeln erfahren? Hier geht es zu unseren weiteren Beiträgen.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um unsere Vorgehensweise, zu der es auch verschiedene andere Optionen gibt. Du kannst das Revolut-Konto auch mit anderen Kreditkarten, wie beispielsweise der Hilton Karte aufladen und so Hilton Honors Punkte statt Miles & More Meilen sammeln. Auch zu Revolut selbst gibt es Alternativen, die ähnlich funktionieren, es handelt sich hier also nicht um “den einzig richtigen” Weg.


Beitrag teilen

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert